Get Adobe Flash player

Nicht totsparen --- so oder ähnlich haben viele Länder in der Eurozone auch wohl gedacht. Lieber Schulden machen und über die Verhältnisse leben, als sich auf die wirklich wichtigen Investitionen zu konzentrieren. Heute müssen Länder wie Griechenland, Portugal und Spanien von der Solidargemeinschaft gerettet werden. Und wer soll mal Legden retten? Unsere Kinder?Wir leben schon lange über unsere Verhältnisse und nehmen bei über 10 Millionen Schulden Jahr für Jahr weitere Kredite auf. Von Schuldentilgung ganz zu schweigen. Wir brauchen dringend mehr Einnahmen, die wir in erster Linie nur durch die Ansiedlung weiterer Betriebe erreichen können. Ausgaben wie der Dahliengarten, der mittlerweile mit 682 TEuro im Konzept steht, verursachen weitere Folgekosten und sind keine Investitionen für mehr Steuereinnahmen.
Todsparen ist bei Schuldenmachern ein gerne genommenes Schlagwort, hat aber mit verantwortungsvollem Handeln nichts gemein.

Bruno König
Eschstraße 4a
48739 Legden

Telefon: 02566 96886

Sitzung: Ausschuss f. Planen, Bauen, Landwirtschaft u. Umwelt der Gemeinde Legden
am 21.10.14

TOP 5: 34. Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) der Gemeinde Legden (Gewerbegebiet „Heying-Esch“); Abwägung und Feststellungsbeschluss.

TOP 6: 11. Änd. d. Bebauungsplanes (BebPl) „Industrie- und Gewerbegebiet Heying-Esch“ ; Abwägung über abgegebene Stellungnahmen, Vorstellung der überarbeiteten Planung, Beschluss zur öffentl. Auslegung.

Stellungnahme der UWG- Fraktion:

Die UWG- Fraktion wird dem Beschlussvorschlag (BeschlV) zur 34. Änd. des FNP nicht zustimmen und sich der Stimme enthalten. Diese Position vertreten wir auch zum BeschlV zur 11. Änd. des BebPl „… Heying Esch“

Erläuterung:

  1. Gefahr der finanziellen Überforderung der Gemeinde
    Obwohl lt. BeschlV  derzeit keine finanziellen Auswirkungen gegeben sind, ist inzwischen deutlich erkennbar, dass in erster Linie die finanziellen aber auch die administrativen Anstrengungen erheblich sind. Wir brauchen dringend Ressourcen, um den Industriepark A31 weiter voran zu treiben um damit die Möglichkeit zu schaffen,  die Einnahmesituation unserer Gemeinde zu verbessern. Beides – Heying Esch und IP A31 – können wir uns nicht leisten.
  2. Fehlende vollständige Kosten- und Termintransparenz
    Zum Bürgerentscheid 2012 wurde versprochen bzw. festgestellt:
    - schnell zusätzliche Arbeitsplätze schaffen
    - Erschließungskosten sind bereits bezahlt
    Heute ist unter Realisten unstrittig, dass zu beiden Positionen seiner Zeit unrealistische Aussagen getroffen wurden, die auch das Ergebnis des Bürgerentscheides beeinflusst haben. Dennoch erkennen wir dieses Ergebnis an.
    Auch 2 Jahre nach Bürgerentscheid gibt es keine vollständige Kostentransparenz und keinen verbindl. Verfügbarkeitstermin!

Für die UWG- Fraktion

Heribert Telgmann



UWG Unabhängige Wählergemeinschaft

Legden - Asbeck e. V.
www.uwg-legden.de, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Herrn Bürgermeister
Fr
iedhelm Kleweken
Amtshausst
raße 1                                                                                   

48739 Legden 


Heinz Gausling

Egelborger Feld 28
48739 Legden
Tel. 02566/702

















25.08.2014

 

Antrag zur Ratssitzung am 08. September 2014

Verlegung der Postfiliale

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die UWG stellt zur Ratssitzung am 08. September 2014, unter einem separaten Tagesordnungspunkt im öffentlichen Teil folgenden Antrag:

Der Bürgermeister wird beauftragt, bei der Deutschen Post AG an kompetenter Stelle klar zu stellen, dass die Verlegung der Postfiliale zur PLUDRA-Tankstelle völlig inakzeptabel für die Legdener Bevölkerung ist, und zwingend ein Standort im Ortskern gefunden werden muss, der gut und gefahrlos von der Bevölkerung erreicht werden kann.

Begründung: Legden hat sich im Rahmen der Regionale 2016 dem Schwerpunktthema „Älter werden im Zukunftsdorf Legden“ gewidmet. Dies beinhaltet u. a. auch einen barrierearmen Ortskern. Dazu gehört auch, dass insbesondere ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger mit und ohne Behinderung Zugang zu allen öffentlichen Grundversorgungen haben. Eine Postfiliale gehört zur Grundversorgung. Der Zugang zu der Postfiliale in der PLUDRA-Tankstelle stellt eine Barriere mit erheblichen Gefahren dar, da die Bundesstraße 474 zwangsläufig überquert werden muss. Dies gilt selbstredend auch für Kinder.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Heinz Gausling                                             

Fraktionsvorsitzender