Get Adobe Flash player

 

Die Chronologie in dem Artikel bedarf einer Richtigstellung.

Die Ausweisung des "Interkommunalen Industrie- und Gewerbeparks" erfolgte auf Initiative der UWG Legden-Asbeck e.V.

In einer von der UWG-Fraktion beantragten Sonder-Ratssitzung am 20.09.2004, unmittelbar vor der Kommunalwahl, konnte die grundsätzliche Entscheidung herbeigeführt werden. Die UWG unterbreitete bereits in dieser Sondersitzung den Vorschlag, dass der Bürgermeister mit der Stadt Ahaus Gespräche aufnimmt, um hier zu einer interkommunalen Lösung zu kommen.

Die CDU-Fraktion konnte sich seinerzeit nur nach erheblichen Diskussionen und unter dem Eindruck der bevorstehenden Kommunalwahl mit diesen Vorstellungen anfreunden.

In den vergangenen Jahren hat die UWG immer wieder eine zügigere Realisierung angemahnt. Erfreulich nun, dass endlich mit den konkreten Vorleistungen begonnen wurde.

 

Heinz Gausling

UWG Vorsitzender

 



UWG Unabhängige Wählergemeinschaft

Legden - Asbeck e. V.
www.uwg-legden.de, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Herrn Bürgermeister
Fr
iedhelm Kleweken
Amtshausst
raße 1                                                                                   

48739 Legden 


Heinz Gausling

Egelborger Feld 28
48739 Legden
Tel. 02566/702

















16.06.2014

 

Antrag zur Ratssitzung am 30. Juni 2014

Zurückstellung Bau des Dahliengartens

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die UWG stellt zur Ratssitzung am 30. Juni 2014, unter einem separaten Tagesordnungspunkt im öffentlichen Teil, folgenden Antrag:

  1. Der Bürgermeister wird beauftragt, ab sofort im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten keine vertraglichen Verpflichtungen zur Realisierung des Dahliengartens einzugehen bzw. Maßnahmen zu ergreifen, geplante vertragliche Verpflichtungen zurückzustellen.
  2. Der Bürgermeister wird beauftragt, zur Ratssitzung am 08. September 2014 unter einem separaten Tagesordnungspunkt im öffentlichen Teil darzustellen, wie sich eine sofortige und unbefristete Zurückstellung der Realisierung des Dahliengartens auswirkt und welche Maßnahmen geeignet sind, eventuell daraus resultierende negative Begleiterscheinungen zu minimieren.
  3. Der Bürgermeister wird beauftragt, in der  Ratssitzung am 08. September 2014 im öffentlichen Teil eine Entscheidung des neu gewählten Rates über die Fortsetzung des geplanten Projektes einzuholen.

Begründung: Der vorstehende Antrag ist dem Ergebnis der Kommunalwahl vom 25. Mai, der großen kritischen öffentlichen Resonanz zu diesem Thema und der schwierigen Finanzlage der Gemeinde geschuldet.

Die UWG- Fraktion sieht sich den Bürgerinnen und Bürgern gegenüber verpflichtet, eine aktuelle Entscheidung des neuen Rates über eine Zurückstellung des Baus des geplanten Dahliengartens herbeizuführen.

Weitere Erläuterungen dazu in der Ratssitzung.

Mit freundlichen Grüßen

                                            

Heinz Gausling                                                         

Fraktionsvorsitzender

 

 

Erläuterung zum UWG-Antrag in der Ratssitzung am 30. Juni 2014

Sehr geehrte Zuhörerinnen und Zuhörer, sehr geehrte Mitglieder des Gemeinderates, sehr geehrter Herr Bürgermeister.

In unserem Antrag wurde ja bereits auf die prekäre Finanzsituation unserer Gemeinde hingewiesen, die sich in einer der höchsten Verschuldungen von Kommunen im Kreis Borken widerspiegelt. Zudem hat sich in unzähligen Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern aus Legden und Asbeck ein deutliches Bild des Bürgerwillens abgezeichnet.

Die Dahlie in Legden besonders darzustellen ist ein guter und richtiger Gedanke.

Der Grundtenor lautet allerdings: Das initiierte Projekt ist viel zu teuer.

Gibt es keine einfacheren und preiswerteren Möglichkeiten, um der Dahlie in Legden einen ansprechenden Platz zu geben?

Muss wirklich mit großem finanziellen Aufwand ein neuer Platz geschaffen werden, um einen Bruchteil davon zur Präsentation der Dahlie zu nutzen?

Von Seiten der Bürger wurde als eine mögliche Alternative die Integration der Dahlie in das Gelände am Pool vorgeschlagen. Hier ist ein kleiner Freizeitpark mit Sinnespfad für Jung und Alt entstanden, der viel Lob und Beachtung verdient. Toiletten und auch Parkplätze sind vorhanden. Fläche steht ausreichend zur Verfügung. Die Einlagerung der Dahlien findet dort ebenso statt. Im Rahmen der Gartentage, die am kommenden Wochenende stattfinden, steht dieses tolle Gelände allen Besuchern zur Besichtigung offen.

Sicher kann ein zentraler Ort in der Gemeinde die optimale Lösung sein, um das Symbol Legdens darzustellen. Wenn aber mit deutlich geringeren Kosten die Umsetzung an einem ebenfalls dafür geeigneten Platz möglich sein kann, ist es geboten, diese Alternativen im Hinblick auf die Höhe der Kosten zu prüfen!

Die UWG dankt den Bürgerinnen und Bürgern aus Legden und Asbeck für die Anregungen und die wirklich konstruktive Kritik. Wir fühlen uns verpflichtet, die Bürgermeinung entsprechend zu berücksichtigen.

Sehr geehrte Mitglieder des Gemeinderates, in der vergangenen Woche haben wir uns alle als Ratsmitglieder verpflichtet, uns zum Wohle der Gemeinde einzusetzen. Hängt das Wohl der Gemeinde nicht auch mit der finanziellen Situation zusammen? Das dürfen wir nicht aus dem Auge verlieren und uns von Fördertöpfen leiten lassen. Wenn es Alternativen gibt, müssen diese Alternativen geprüft  werden.

Daher bitten wir zum Wohle unserer Gemeinde um Zustimmung zu dem vorliegenden Antrag auch über Parteigrenzen hinweg.